Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Rechnerorganisation und Kommunikation

Forschungsseminar

Seminarplan des ROK Forschungsseminars im Sommersemester 2012
 
 
 

ROK-Forschungsseminar
jeweils donnerstags, 14:00 s.t., Rudower Chaussee 25, Raum IV.215 (Seminarflur)

 

Das Seminar richtet sich an Doktoranden, Diplomanden und "Affiliates" des Lehrstuhls. Affiliates sind Gäste von anderen Lehrstühlen, aus der Industrie sowie interessierte Studenten.  Alle diese sind als Hörer und/oder Referenten ausdrücklich erwünscht.

Es können Vorträge zu unterschiedlichen Themen gehalten werden. Zum Beispiel:

  • Diplomanden können über den Abschluss oder Zwischenstände ihrer Arbeiten vortragen
  • Doktoranden sollten (!) regelmässig über ihren Zwischenstand berichten
  • Kooperationspartner (oder die es werden wollen) können über Projekte etc. referieren.


Vortragsvorschläge bitte mit: Namen, Titel, Terminwunsch per email an Tobias Goldschmidt


Die Termine in diesem Semester sind:

19.04.2012

 

Steffen Tschirpke

Adaptive Fehlervorhersage für große Softwaresysteme

10.05.2012

Enno Gröper

Experimentierframework für Online Failure Prediction

24.05.2012

Stefan Wanja

Experimentation Environment for Service Discovery

Vorstellung Diplomarbeit

Betreuer: Andreas Dittrich

31.05.2012

 

07.06.2012

 

14.06.2012

 

21.06.2012

 

28.06.2012

09:30 Uhr Michael Bast: Sensordatenerfassung und Aggregation in drahtlosen Netzwerken, Abschlussvortrag Studienarbeit, Betreuer: Peter Ibach

05.07.2012

09:30 Uhr - Philipp Strobel: Relative Ortung durch optische Flußerkennung mit Bodenkamera, Abschlussvortrag Studienarbeit, Betreuer: Peter Ibach

10:00 Uhr - Christian Wanner: Multi-Sensor Navigation für mobile Roboter, Abschlussvortrag Studienarbeit, Betreuer: Peter Ibach

12.07.2012

09:30 Uhr - Thomas Kollbach
Kombination von Ortungssystemen zur Outdoor und Indoor Positionsbestimmung

Verteidigung Diplomarbeit, Betreuer: Peter Ibach