Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼
 

Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Systemanalyse

Standardisierungsaktivitäten

SDL-2000

Im Jahr 2000 wird die ITU-T eine weitere Revision der Sprache SDL in Form einer Neuauflage des Sprachstandards veröffentlichen. Die Änderungen betreffen sowohl umfangreiche syntaktische Konzepte als auch formale Semantikaspekte. An der Ausarbeitung und Überprüfung vieler dieser Konzepte haben Mitarbeiter der LFE einen hohen aktiven Anteil, so an Konzepten für Programmausnahmen, Datenmodelle, Objektschnittstellen, Block-Prozessverallgemeinerungen und UML-Modell-Integrationen.

ODL

Ein Schlüsselaspekt bei der Entwicklung moderner Kommunikationssysteme ist die Verwendung von Objekttechnologien basierend auf dem Rahmenwerk für offene verteilte Verarbeitung. (ODP) Die Modellierung solch komplexer Systeme aus verschiedenen Sichten (viewpoint) ist der Hintergrund der Arbeitsgruppe Question 2 der Studiengruppe 10, die nach praktischen Sprachen für den Computational Viewpoint fragt. Nach Verabschiedung von Z.130 als Recommendation wurde ein Plan für die weitere Arbeit von Question 2 definiert, der schließlich in einem Vorschlag an die WTSC (World Telecommunication Standardization Conference) für die Verlängerung dieser Arbeiten mündete. Ziel dieser Arbeiten in der nächsten Studienperiode (2000 - 2004) ist die Definition einer Abbildung von ODL auf CORBA 3.0 IDL, die Aktualisierung der Abbildung auf SDL unter Nutzung von SDL-2000, sowie die Erweiterung und Pflege von ODL.

IN-CORBA-Interworking

Im Rahmen der Entwicklung von Telekommunikationsdiensten in einer CORBA-Umgebung ist es notwendig, diesen Diensten den Zugriff auf bereits entwickelte Dienste des Intelligent Network zu ermöglichen. Zu diesem Zweck wurde unter Beteiligung der LFE Systemanalyse ein OMG-Standard erarbeitet, der die Komponente beschreibt, die dieses Interworking zwischen CORBA und TC-basierten Systemen gestattet. Der Standard besteht aus den Komponenten TC-ASN.1-nach-IDL-Compiler, TC-User Komponenten, TC/SS.7-Stack-Interface und SIOP. Die Komponente TC-ASN.1-nach-IDL-Compiler ist verantwortlich für die Übersetzung von ASN.1- Sprachkonstrukten nach IDL. TC-User-Interfaces umfassen Schnittstellen, an denen in IDL repräsentierte INAP- Operationen gerufen werden können sowie Schnittstellen zur Verwaltung und zum Monitoring der Dienste. Am TC/SS.7-Stack-Interface sind Operationen zur Nutzung der Transactions- Funktionalität (TCAP) von SS.7 spezifiziert. Die SIOP- Spezifikation dient der Verbindung zweier CORBA- Knoten auf der Basis von SCCP zur Nutzung des SS.7- Netzes als Kernel Transport Network.

Python Language Mapping

Im Sommer 1997 hat die OMG in einem "Request for Proposal" zu Vorschlägen für eine CORBA-Script-Sprache aufgefordert. Diese Sprache sollte mit dem ebenfalls gefragten Komponentenmodell harmonieren, ähnlich wie Microsoft Visual Basic mit dem Component Object Model (COM) harmoniert. Da an der LFE bereits an einer Definition für ein Mapping von IDL zu Python gearbeitet wurde, schlug die HU in Zusammenarbeit mit der GMD FOKUS Python als Skriptsprache vor. Im Sommer 1998 wurde ein gemeinsamer Vorschlag vorgestellt, der mehrere Sprachen enthielt. Da das Komponentenmodell aber noch nicht definiert ist, wurde dieser Vorschlag auch nicht akzeptiert.

Die Bemühungen haben im Sommer 1999 einen Erfolg erzielt: die von der LFE definierte und von der GMD Fokus in die OMG eingebrachte Abbildung von OMG IDL auf Python wurde vom Technischen Komitee der OMG akzeptiert. Gleichzeitig wurde auch die Abbildung auf IDLscript der Universität Lille akzeptiert; die anderen Vorschläge (Tcl, JavaScript) wurden nicht berücksichtigt. Im Ergebnis dieser Standardisierung wird die LFE an der Wartung der Spezifikation mitwirken (finalization task force).

Portable Interceptoren

Beim Umgang mit CORBA-Systemen in praktischen Anwendungen zeigte sich, dass die Standardschnittstellen des CORBA - Laufzeitsystems für manche Probleme nicht ausreichen. Insbesondere kann die Anwendung gegenwärtig nicht auf normierte Weise in die Verarbeitung von Anfragen oder Antworten eingreifen. Aus diesem Grund hat die OMG in einem Request for Proposals nach Schnittstellen zur Integration von Interzeptoren (interceptors) gefragt, wie sie im ODP - Referenzmodell definiert sind. An der LFE wurde in Zusammenarbeit mit OOC Inc. und der GMD Fokus eine derartige Schnittstelle definiert und der OMG präsentiert. Mithilfe dieser Schnittstelle lassen sich Operationsrufe und Ergebnisse abfangen, und beispielsweise deren Integrität prüfen. Solche Interzeptoren sind insofern portabel, als dass eine Interzeptorimplementierung in jedes CORBA-Laufzeitsystem integriert werden kann, das diese Schnittstelle unterstützt. Auf Grund der Bedeutung einer solchen Technologie haben vier weitere Industrie- und Forschungsgruppen weltweit konkurrierende Vorschläge eingebracht. Nach der initialen Präsentation einigten sich diese Gruppen im Sommer 1999 darauf, einen gemeinsamen Vorschlag zu unterbreiten; dieser wurde Anfang 2000 vom Technischen Komitee der OMG akzeptiert.