Humboldt-Universität zu Berlin - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät - Institut für Informatik

Probevortrag Promotion: Johann Sell

Am Dienstag, 12. Juli um 13:00 Uhr s.t. wird mein Doktorand Johann Sell den Probevortrag zu seiner anstehenden Promotion halten. Der Titel seiner Dissertation ist:

"Microservices to Address the Change Challenges in Socio-Technical Evolutionary-Teal Organizations: A Design-Science-Research Approach"


Die Veranstaltung findet online per Zoom statt. Eine Zoom-Einladung finden Sie hier. (nur mit Infromatik-Account)

 

Abstract (English)

Nowadays, collaboration through CSCW applications almost always results in socio-technical constructs. The emergence of new types of organizational structures like evolutionary-teal organizations (Laloux 2014) requires a closer re-alignment of the software development process to its usage. Challenges are caused by the autopoietic change processes of the social system which necessitate an adjustment of the implementation of the technical tool to the new configuration of the social system. In particular, loosely coupled self-managed teams with flat hierarchies and independent change processes are facing new challenges.

The thesis is structured by the design science research (DSR) approach and pursues the design goal (DG): “The designed artifacts aim to support socio-technical evolutionary-teal organizations in addressing the challenges of joint optimization and organizational choice during their autopoietic processes.” For this purpose the case study Viva con Agua de St. Pauli e.V. is investigated using a qualitative ethnographical approach during the DSR cycles. The research project is focused on designing artifacts by taking a technical as well as a social perspective. While the technical perspective primarily investigates the adjustments of technology that are required to address the DG, the social perspective is focused on the design of social artifacts required to manage the change in evolutionary-teal organizations.
I propose a microservice platform as the artifact addressing the DG from the technical perspective. The microservice architecture aims to spread the responsibility for the software through a heterogeneous ecosystem of developers. Thus, several new challenges have to be considered, such as a distributed UI. Furthermore, a study has been designed to investigate if the artifact fits the DG and which improvements can be made to further align the artifact to the DG. Additionally, I present the USMU workshop that is addressing the DG from the social perspective. This artifact aims to intertwine the characteristics of evolutionary-teal organizations with agile software development and participatory design methods. Furthermore, a study has been conducted that is investigating the suitability of the artifact with regards to the DG. Moreover, several possible improvements of the artifact have been identified.
In summary, I show in my studies that both artifacts are usable to address the DG. Due to the qualitative nature of my research approach, I was able to identify valuable improvements for both of my artifacts. Consequently, the project follows the lifecycle of a DSR project by reasoning for its next iteration through the results presented here.

Zusammenfassung (Deutsch)


Neue Organisationsformen, wie evolutionäre Organisationen, bilden in vielen Kooperationsszenarien sozio-technische Konstrukte mit modernen CSCW Anwendungen aus. Unverändert gilt aber, dass Veränderungen sozialer Systeme eine kontinuierliche Anpassung der technischen Tools an neue soziale Konfigurationen erfordern. Somit führen autopoietische Prozesse in sozio-technischen Systemen, die sich durch lose gekoppelte und selbst organisierte Teams mit flachen Hierarchien auszeichnen immer wieder zu neuen Herausforderungen.
Diese Dissertation ist als Design Science Research (DSR) Projekt mit folgendem Designziel (DZ) konzipiert: “Die entwickelten Artefakte zielen darauf ab, sozio-technische, evolutionäre Organisationen in Hinblick auf die Herausforderungen der joint optimization und des organizational choice während ihrer autopoietischen Veränderungsprozesse zu unterstützen.” Die Fallstudie Viva con Agua de St. Pauli e.V. wurde mittels qualitativer und ethnographischer Methoden im Rahmen der entsprechenden DSR Zyklen untersucht. Das Forschungsprojekt fokussiert die Entwicklung von Artefakten indem sowohl eine technische, als auch eine soziale Perspektive eingenommen wird. Aus dem Blickwinkel der technische Perspektive wird untersucht, wie Technologie angepasst werden muss, um dem DZ gerecht zu werden. Die soziale Perspektive addressiert die Entwicklung von Artefakten, um Veränderungsprozesse mit Folgen für die eingesetzte Technologie zu unterstützen.
Ich führe eine Microservice-Plattform ein, um das DZ aus der technischen Perspektive zu addressieren. Die Architektur dient der Verteilung von Verantwortlichkeit für die Software in einem heterogenen Netzwerk von Entwickler:innen. Dabei müssen diverse neue Herausforderungen beachtet werden, wie etwa die Verteilung des UI. Einer Studie untersucht das Ausmaß mit dem das Artefakt das DZ erfüllt. Darüber hinaus werden Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert. Weiterhin adressiert der USMU Workshop das DZ aus der sozialen Perspektive. Das Artefakt dient der Verbindung der Charakteristiken evolutionärer Organisationen mit agiler Software Entwicklung und mit Methoden des partizipativen Designs. Ich konnte eine Studie durchführen, die untersucht, ob das Artefakt das DZ erfüllt und welche Verbesserungen möglich sind.
Die Studien zeigen, dass beide Artefakte das DZ adressieren. Aufgrund der qualitativen Natur der Forschungsmethoden konnte ich zudem für beide Artefakte wertvolle Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen. Somit motivieren die Ergebnisse den nächsten Schritt des Projekts und die vorliegende Thesis wird Bestandteil des zyklischen Ablaufs eines DSR Projekts.